Bis zum heutigen Zeitpunkt musste jeder Kaufhaus – Warenhaus – Ladendetektiv über die Sachkunde gemäß §34a verfügen. Langt dieser Sachkunde Nachweis oder sind weitere Ausbildungsgänge zur Ausübung dieses Berufs notwendig? Diese Frage haben wir uns von Rechtssicherheit konform arbeiten zu können, langt die Sachkunde Prüfung bei weitem nicht aus. Ebenso sind wir auch der Meinung dass ein Kaufhaus Detektiv schon von Natur aus über eine gewisse Besonderheit -“Talent”- verfügen sollte, nämlich die besondere Eigenschaft für den entscheidenden Blick.

Die Sicherheitskraft für den Einzelhandel

Um eben genau die Spreu vom Weizen zu trennen und wohl auch um eine qualitativ hochwertigere Arbeitsergebnisse zu realisieren, wurde die Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft für den Einzelhandel vom BDSW Bundesverband der Sicherheitswirtschaft e. V., die D S A Deutsche Sicherheitsakademie GmbH und das EHI (EHI Retail Institute e. V.) ins Leben gerufen.
Bei diesem Ausbildungsgang handelt es sich wohl, näheres ist auf den bewerbenden Webseiten nicht zu erkennen, um eine online basierendes Seminar, welches mittels einer Prüfung, die vor der IHK abgelegt werden kann, zum Abschluss mit Zertifikat führen kann.

Der Lehrgang zur Sicherheitsfachkraft für den Einzelhandel gliedert sich gesamt in 2 Module:

Modul 1 (10 Kapitel E-Learning):

    • sicherheitsrelevante Aufgaben
      • Anwendung von Rechtsvorschriften auf Sicherheitsdienstleistungen im Handel
      • Basiskenntnisse (Sicherheitstechnik, Bargeld- und Beleglogistik, organisatorische Maßnahmen)
      • Aufgabenvorbereitung: Objektspezifische Tätigkeiten, Einweisungen, Verfahren und Statistiken
      • Delikte zum Nachteil von Handelsunternehmen, Kunden und Dritten
      • Tätergruppenspezifische Vorgehensweisen, Maßnahmen und Techniken
      • Ablauf der tätergruppenbezogen Feststellungsbearbeitung
      • Online-Wissensüberprüfung nach jedem Kapitel mit mindestens 10 Fragen
      • Handelsspezifische Kenntnisse: Kriminalitätsentwicklung, Inventurschaden, Inhouse-Logistik,

Modul 2 (20 Unterrichtseinheiten – Präsensphase):
• Vertiefung der Inhalte von Modul I anwendungskonkrete Vermittlung fachspezifischer Inhalte
der Bewachungstätigkeit auf Verkaufs-, Neben- und Außenflächen
• Praxis- / Fallbeispiele, Rollenspiele
• Abschluss- / Zertifikatsprüfung

Voraussetzungen und Kosten für den Lehrgang Sicherheitsfachkraft Einzelhandel

Wer Interesse an der Weiterbildung zur Sicherheitsfachkraft für den Einzelhandel hat, sollte über folgende Voraussetzungen verfügen:

    • den Nachweis des Unterrichtungsverfahrens oder der Sachkunde gem. § 34a GewO

sowie

• eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf und danach
eine mindestens dreimonatige Berufspraxis als Einzelhandelsdetektiv / shopguard oder eine
mindestens dreijährige Berufspraxis, von der mindestens sechs Monate als Einzelhandelsdetektiv /
shopguard abgeleistet sein müssen.

oder

• eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung als Fach- bzw. Servicekraft für Schutz und Sicherheit

Zur Teilnahme am Lehrgang kann ebenfalls zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen
nachweist oder auf andere Art und Weise glaubhaft macht, dass er Kenntnisse, Fertigkeiten und
Erfahrungen erworben hat, die eine Teilnahme rechtfertigen. Über das Vorliegen der Zulassungs-
voraussetzungen entscheidet die DSA im Einzelfall.

Grundsätzliches Mindestalter zur Teilnahme am Lehrgang: 21 Jahre. Ausnahmen sind nur in
begründeten Einzelfällen (Härtefall) möglich.

Die Kosten für das Seminar – Sicherheitsfachkraft Einzelhandel – betragen 395,- EUR.

Wir von thinksave sind von dieser Idee, diesem Seminar eigentlich positiv angetan. Ob es nun zum Maß aller Dinge wird und nur noch Kaufhaus Detektive mit entsprechenden Abschluss zum Einsatz kommen werden, das wird die Zukunft zeigen.

Das Hinweisgebersystem für mittelständische Unternehmen und Komunen

Hat das Compliance Management bei der wirecard versagt, geschlafen oder waren zu wenige Anhaltspunkte für Verdachtsmeldungen gegeben? Ebenso erlaubt sich die Frage. Wurden Hinweisgeber mundtot gemacht und u.U. auch bedroht. Viele Presseberichte und TV Produktionen hat es zum Fall wirecard gegeben und vieles hat man daraus gelernt.

EU Whistleblower Verordnung 

Die EU Whistleblower Verordnung tritt am 17.12.2021 in Kraft, was bedeutet, dass Unternehmen ab 50 Mitarbeiter und Kommunen ab 15.000 Einwohner ein anonymes Hinweisgebersystem mit unterschiedlichen Meldewegen bereitstellen müssen. So soll sichergestellt werden, dass Mitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden Auffälligkeiten in einer Unternehmung anonym verfassen und mitteilen können.

Sind Sie aktuell auf der Suche nach einem anonymen Hinweisgebersystem?

Wenn dem So ist, dann schauen Sie sich unverbindlich unser Demo Hinweisgebersystem an. Haben Sie dazu Fragen und/oder wünschen Sie hierzu ergänzende Informationen, dann freue ich mich auf Ihren Demo Hinweisgebersystem