verarbeitungsverzeichnis online erstellen

Verarbeitungsverzeichnis, wenn ich dieses Wort schon höre“m so der so ähnlich klingt es aus dem Mund von Unternehmern die unsere im Mai 2018 zum Leben erweckte DSGVO einfach nur als Störung, teuren Seiteneffekt oder unsinnigen Bürokratie Kram bezeichnen. Okay, man darf hier zustimmend mit dem Kopf nicken, wenn man nicht über den Tellerrand schaut. Aber man kann es auch durchaus mit Leidenschaft angehen, jedenfalls dann wenn man die Faktoren Zeit, Geld und Bürokratie umwandelt in eine Begrifflichkeit die uns alle auf dem Herzen liegt, Datenschutz.

Frust Faktor Nummer 1, das Verarbeitungsverzeichnis

Ok, das kann wirklich zu einem wahren Zeitfresser werden. Online kann man hierzu tagelang Informationen recherchieren, Muster und Beispiele anschauen und kommt letztendlich dann doch zu keinem wirklichen Ergebnis.

Besonders demotivierend gestaltet sich die Sache dann, wenn man davon ausgeht dass die DSGVO nur für Webseiten zutrifft und nicht ahnt wie umfangreich die Wirklichkeit sich darstellt. Aber bleiben wir bei der DSGVO für Webseiten und streuen wir kein Salz auf die so schmerzliche DSGVO Wunde. Das Gegenteil ist dar Fall und letztendlich auch eine Möglichkeit ein professionelles und gut strukturiertes Verarbeitungsverzeichnis mit geringem Zeitaufwand erstellen zu können.

Online Verarbeitungsverzeichnis für das Webprojekt erstellen

Ja, das gibt es. Ohne Softwarekauf, ohne Monatsbeiträge und ohne sonstigen Schnickschnack welcher zwar notwendig aber letztendlich dann doch wieder zum Frustzustand neigt. Mit dem Online Konfigurator Verarbeitungsverzeichnis für Webseiten, werden Anwender Schritt für Schritt durch die Erstellung geführt und erhalten auf dem Weg zum Ziel laufend die richtigen Informationen auf Abruf angezeigt. Mit einem Zeitansatz von 30 bis 45 Minuten liegt das Verarbeitungsverzeichnis dann im Mail Account und kann zur weiteren Verwendung genutzt werden.

Was wird berücksichtigt im Verarbeitungsverzeichnis für Webseiten?

Es werden alle Punkte berücksichtigt die für sach – und fachgerechte Erstellung notwendig sind. Hierbei handelt es sich um die Punkte:

  • Angaben zur Organisation
  • Angaben zur Verantwortlichen Person
  • Unternehmensbeschreibung
  • Status der Bearbeitung
  • Beschreibung Webprojekt
  • Zwecke der Datenverarbeitung
  • Datenkategorien
  • Rechtsgrundlagen
  • Löschfristen
  • Folgeabschätzung
  • Empfänger innerhalb der Organisation
  • Empfänger außerhalb der Organisation
  • Angaben zum Datenschutzbeauftragten

Paragraphen, Verweise sind im Generator bereits berücksichtigt, sodass keine Recherche notwendig ist und zudem ist alles recht ausführlich erklärt und mit weiterführenden Verweisen belegt. Eine durchaus gelungene Sache das eigenen Verarbeitungsverzeichnis erstellt zu haben und wer auf Nummer sicher gehen möchte, für den gibt es auch ein Beispiel zur Ansicht.

Was kostet das Verarbeitungsverzeichnis für Webseiten?

Aktuell liegen 2 Versionen vor.. Einmal in der kostenfreien eMail Variante und alternativ in der kostenpflichtigen aber durchaus günstigen PDF Variante. Am besten schauen Sie sich einfach mal selbst um und entscheiden welche Variante für sie die bessere ist.
Der Unterschied zwischen beiden Versionen liegt darin, dass die PDF Variante druckfertig bei Ihnen ankommt und die Mail Variante von Ihnen in ein entsprechendes Word Dokument integriert werden muss/kann. Die Mail Version dient lediglich als Infoquelle und enthält alle für Sie wichtigen Informationen .

Verarbeitungsverzeichnis ganz easy erstellen

Zwei Produkte die Ihnen weiterhelfen.

EMail Variante

nur € 0,00

PDF Variante

nur € 4,90